• Impfausweis DDR und BRD

Teilt die Geschichte:

Nein, keine Sorge, NOCH sind wir vollkommen fit und wohlauf. Damit das auch so bleibt, begannen wir vor kurzem, uns mit möglichen Gefahren und Krankheiten auf unserer Strecke auseinanderzusetzen. Als mopsfideler junger Mensch verschwendet man ja gar nicht bis (zu) spät Gedanken an mögliche Vorsorgemaßnahmen. Reiseapotheke? Was muss da alles rein? Impfausweis? Wo ist der eigentlich? Welche Impfungen habe ich und welche brauche ich?

Als Kinder der DDR haben wir natürlich feinsäuberlich geführte Impfausweise mit Hammer und Zirkel als Wasserzeichen auf jeder Seite und einer geschlossenen Impfdokumentation unserer Polikliniken. So nostalgisch uns das Sammelsurium an Stempeln und Gekrakel stimmt, so unbrauchbar ist es wahrscheinlich, wenn im Ausland jemand hinein blättert, um sich ein Bild über eventuell vorhandenen Impfschutz machen. Daher haben wir unseren Ausflug zum Anlass genommen, uns diese kreischend gelben „Impfbücher“ (nennen wir sie doch eher Lappen) ausstellen zu lassen.

Neben dem Impfausweis sollte man außerdem mit sich führen: einen internationalen Schein über verschreibungspflichtige Medikamente (dazu gehört auch die Pille) und eine Bescheinigung der Auslandskrankenversicherung. Wir haben uns für den TK-Partner Envivas entschieden. Mit 160 € für ein halbes Jahr ist man da gut abgesichert. Achtung: für den Iran braucht man eine gesonderte Bescheinigung! Der einzige Unterschied besteht darin, dass dem Geltungsbereich (nämlich „weltweit“) noch beigefügt wird „Iran“, als wäre das Land auf einem anderen Planeten. Keine große Sache, aber für die Beantragung des Iran-Visums essentiell!

Zurück zu den Impfungen: mit Hilfe unseres außerordentlich spontanen und sympathischen Praxisteams Dr. Meuten & Richter haben wir es geschafft, einen machbaren Impfmarathon zu erstellen. Der sieht vor, dass wir nun jeden Donnerstag bis zur Abfahrt zum „Stereo-Stechen“ (O-Ton der Ärztin) gehen. Eine spaßige Sache, die man schon immer mal mit seinem Partner gemacht haben sollte! Auf dem Plan standen/stehen:

  • Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Kinderlähmung (1x)
  • Hepatitis B (3x)
  • Hepatitis A + Typhus (1x, Wiederholung nach einem halben Jahr)
  • Tollwut (3x)
  • FSME (3x, nur Klaus, zur Abwechslung immer montags)

Die Impfungen zahlt die Krankenkasse, für Beratung und etwaige Titer-Bestimmung muss man selbst aufkommen ebenso wie für die Zuzahlungen zu den Impfstoffen für HepA+Typhus und Tollwut, die man selbst in der Apotheke organisiert. Nebenwirkungen, die sich bei uns bisher vor allem in Abgeschlagenheit und Müdigkeit zeigten, gibt es natürlich gratis.

Was in unsere Reiseapotheke kommt, lest ihr bald unter dem Punkt Ausrüstung.

In diesem Sinne, bleibt schön gesund!