Nach Slowenien verschlug es uns 2011 eher zufällig, nachdem uns ein Freund zum Acoustic Lakeside Festival in Kärnten überredet hatte und wir tüftelten, wo man anschließend noch hin könne. So fuhren wir über die Hauptstadt Ljubljana in die atemberaubenden Julischen Alpen, die uns mitten im Hochsommer mit dem Kontrast von unvorstellbarer Blütenpracht einerseits und karger Mondlandschaft andererseits faszinierten. Damals konnte man sogar im Juli und August noch einsam wandern, während das Gebirge mittlerweile längst kein Geheimtipp mehr ist.